Demenz-Wohngemeinschaften Weilheim

 
 

Die beiden Demenz-Wohngemeinschaften Maria und Josef sind seit Februar 2016 fertiggestellt. In dieser Wohnform behalten die Angehörigen die Kontrolle und die Verantwortung, werden aber von einem Pflegedienst entlastet, der 24 Stunden am Tag und 356 Tage im Jahr in der WG ist.

Weitere Informationen und wie eine Wohngemeinschaft genau funktioniert,
finden Sie unter Demenz- und Pflege-WG .


Freie Pätze in der WG Josef

1 Platz frei

Freie Plätze in der WG Maria

6 Plätze frei


 
 

Projekt Demenz WG in Weilheim
Weilheim Demenz WG Maria

Weilheim Grundriss 2.OG der Demenz-W Maria
Weilheim Grundriss 2.OG der Demenz WG Maria

Bauliches

Die WG Josef wurde im Februar 2016 bezogen und liegt im EG/1. OG des Gebäudes. Die WG Maria ist seit Januar 2017 bezogen und liegt im 2. und 3. OG – wobei vor dem Gemeinschaftsbereich ein sehr großer Balkon liegt. Jedes Stockwerk ist mit dem Aufzug zu erreichen.

Beide Wohngemeinschaften verfügen über einen großen Gemeinschaftsbereich, in dem sich der Alltag abspielt: kochen, reden, sich aufhalten, beobachten oder mitmachen. Manche Bewohner sind sehr rege, andere freuen sich einfach darüber, dass immer etwas los ist.

Jedes der Bewohnerzimmer hat ein eigenes Bad. Zusätzlich gibt es beim Gemeinschaftsbereich eine Waschküche, Lagerräume, Speis und eine Tagestoilette. In der WG Josef gibt es 10 Bewohnerzimmer („Plätze“), in der WG Maria 9 Bewohnerzimmer.

Das Haus ist ein Holzhaus mit ausgesprochen niedrigem Energieverbrauch (kfw 40) und Pellets-Heizung. Es liegt in der Paradeisstraße 20a, Weilheim (im Navi besser Paradeisstraße 18 eingeben!), und ist damit in Weilheim gut zu erreichen.

 
 

Demenz WG in Weilheim
Demenz WG in Weilheim

 

Demenz WG in Weilheim
Demenz WG in Weilheim

Die WG – aus Sich der Bewohner und der Angehörigen

Wir werden häufig gefragt, ob die WG nur eine Spielwiese für leicht verwirrte sei. Dem ist nicht so. Im Gegenteil kommen die Angehörigen und Bewohner erst zu uns, wenn es zuhause nicht mehr geht.

In der WG wird täglich frisch gekocht, meistens zusammen mit Bewohnern. Mittagessen und Abendessen findet gemeinsam statt, während das Frühstück sich nach den individuellen Aufstehzeiten richtet. Die Ökumenische Sozialstation, also der ambulante Pflegedienst, ist rund um die Uhr vor Ort und kümmert sich nicht nur um die medizinische Versorgung, sondern vor allem auch um die Tagesgestaltung.

Die Angehörigen haben sich in je einem Angehörigen-Gremium organisiert und sind sehr aktiv. Hier ein Interview mit einer Angehörigen aus der WG Josef, vom Dezember 2016.

 
 
 
 

 

TV Beitrag Bayerischer Rundfunk

 

 
 
 
 

Interessenten


Ansprechpartner für beide WGs.

   Frau Vlasta Beck

   0176 – 34 22 06 78

   vlasta.beck.coaching@gmx.de

 
Frau Vlasta Beck hat auch die externe Moderation in beiden Wohngemeinschaften inne, die vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert wird.

Modellprojekt


Das Kooperationsprojekt ist als Modellprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Pflege und Gesundheit anerkannt worden.

Alzheimer STMGP MARO