So kann man sagen, dass die Genossenschaftsidee einen Rahmen für eine selbstbestimmte und vollwertige Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger schafft, und zwar bei der Gestaltung sowohl des persönlichen Lebensumfelds als auch der Zukunft unserer Gesellschaft insgesamt. Das ist etwas ganz, ganz Wichtiges. Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Internationalen Jahr der Genossenschaften, 25.04.2012 in Berlin

 

Investieren mit sozialer Wirkung

Der Demografische Wandel fordert neue Lösungen – auch neue Wohnformen. Wie wollen wir in Zukunft wohnen? Wie können wir bezahlbare Wohnräume schaffen? Wie können wir ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben bis ins hohe Alter ermöglichen?

Die Antwort findet sich in gemeinschaftlich organsierten Wohnprojekten. Es wird Zeit für Finanzierungsmodelle jenseits von Spekulation und Renditedruck und für Anlegerinnen und Anleger, denen diese Aufgabe am Herzen liegt. Eine Beteiligung an den Wohnprojekten der MARO Genossenschaft ist eine Investition mit hoher sozialer Wirkung – und eine attraktive, sichere Geldanlage.

 

Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Mit Ihren Genossenschaftsanteilen erwerben Sie eine sinnvolle, inflationsgeschützte Geldanlage, die deutlich flexibler ist als vergleichbare Immobilieninvestments.

Seit Jahrzehnten nutzen viele Anleger die Möglichkeit, bei Genossenschaftsbanken Anteile zu zeichnen – denn diese bieten gute Renditen bei hoher Verlässlichkeit. Wohnungsbaugenossenschaften verbinden mit diesen Vorteilen eine Wirtschaftsweise, die auf Werten wie Solidarität und Transparenz basiert.

Darüber hinaus bieten Genossenschaften wie die MARO Genossenschaft Sicherheiten, die weit über klassische Immobilieninvestments hinausgehen.

  • Zum Beispiel ein Wohnmodell, bei dem die Mieter gemeinsam am Wohneigentum beteiligt sind und sich daher für den Erhalt des Gebäudebestands einsetzen.
  • Hohe Transparenz durch weitreichende Informationsrechte der Mitglieder.
  • Ein Stimmrecht, das es Anlegern ermöglicht, aktiv den Kurs der Geschäftsführung zu beeinflussen.
  • Das Entfallen von Agio oder Ausgabeaufschlag bei der Geldanlage.
  • Die jährliche Prüfung und laufende Begleitung durch den Genossenschaftsverband, die ein solides Wirtschaften sicherstellen.
  • Das flexible Zeichnen und Kündigen von Anlegeranteilen.

und so einfach funktioniert es

Durch die Zeichnung von drei unverzinsten „Mitgliedsanteilen“ in Höhe von je 500€ (insgesamt 1.500€) treten Sie unserer Genossenschaft als Mitglied bei.

Danach können Sie weitere Anteile („freiwillige Anlegeranteile“) in beliebiger Höhe zeichnen. Ihr Geld investieren Sie direkt in Ihr Wunschprojekt – den Anlagewunsch können Sie im Mitgliedsantrag vermerken oder uns auf dem Formblatt für weitere Anlegeranteile mitteilen.

Ihre Geldanlage können Sie dabei sehr flexibel gestalten. Egal ob als monatliches Sparen, größeren Beträgen als Einmalanlage oder verteilt auf mehrere Projekte. So lange für ein laufendes Bauprojekt Anlegeranteile freigegeben sind, können Sie diese zeichnen. Auf eine Mindestanlagesumme wurde dabei bewusst verzichtet, um jedem Bürger eine Beteiligung an den Entwicklungen seiner Gemeinde zu ermöglichen.

Ab Bezugsfertigkeit des Projektes verzinsen wir Ihre Anteile mit einer Dividende von bis zu 4%. Die Dividende wird jährlich nach der Mitgliederversammlung ausbezahlt. Wenn Sie bei der MARO wohnen, können Sie auch eine steuerfreie Anrechnung auf Ihre Miete beantragen.

Ihre Vorteile

Anleger der MARO Genossenschaft profitieren auf vielfache Weise von ihrem Engagement:

  • Finanziell Nach der jährlichen Mitgliederversammlung wird eine Dividende von bis zu 4% auf die sogenannten „freiwilligen Anlegeranteile“ ausbezahlt.
  • Als Vorsorge Mitglieder werden bei der Vergabe von neuen oder frei gewordenen Wohnungen bevorzugt behandelt. Mit Ihrer Beteiligung können Sie zusätzlich für Ihren eigenen Wohnbedarf oder den Ihrer Angehörigen vorsorgen.
  • Sozial Sie unterstützen die Verbreitung innovativer Wohnformen und die Schaffung bezahlbarer Wohnkonzepte, welche das Gemeinschaftsgefühl und die Lebendigkeit in unserer Gesellschaft maßgeblich stärken
  • Persönlich Sie werden Teil der Genossenschaft, treffen auf Gleichgesinnte und sind natürlich gerne unser Gast auf den Feiern Ihres Wohnprojektes z.B. Richtfest, Hausweihe oder bei einer geselligen Nachbarschaftsfeier.

Wie wir Ihr Kapital einsetzen

Regionale, sachwert-orientierte Geldanlage Die Anteile der Genossenschaft werden ausschließlich in regionale Immobilien investiert. Sollte eine Währungskrise oder Hyperinflation kommen, so sind Ihre Genossenschaftsanteile mit Sachwerten gedeckt. Und zwar mit Immobilien aus der Region, die Sie ansehen und bei denen Sie sich auch schon in der Planungs- und Bauphase ein Bild von der Solidität Ihrer Anlage machen können.

Zusätzlich legt die Genossenschaft großen Wert darauf, dass jedes Projekt für sich und aus eigener Kraft wirtschaftlich tragfähig ist.

MARO plant mindestens zwei neue Wohnprojekte pro Jahr in Oberbayern, Niederbayern und Schwaben. Als Anleger können Sie grundsätzlich frei bestimmen, in welches Projekt Ihre Anteile fließen sollen. Ihr Geld wird ausschließlich für den Grundstückserwerb, die Planung und die Errichtung der Wohngebäude verwendet. Dies gilt auch für unsere ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Anders als bei Pflegeheimen ist in unserem Modell kein Betreiber und kein großer Pflegeapparat nötig, der unterhalten werden muss.

Als Genossenschaft arbeiten wir mit schlanken, weitgehend selbsttragenden Verwaltungsstrukturen, die eine sparsame Verwendung der eingesetzten Mittel ermöglichen. Auch der Vertrieb der Genossenschaftsanteile erfolgt ohne Einsatz von Banken, Provisionen oder Vermittlern. Anders als bei Immobilienfonds gibt es bei uns keine Ausgabeaufschläge.
Das Geld, das Sie überweisen, wird also vollständig im Projekt verwendet.

Warum sprechen Sie von einem Bürgerbeteiligungsmodell?

Bürgerbeteiligungen entstehen aus dem Wunsch, bestimmte Aufgaben des Allgemeinwesens – wie z.B. eine Versorgung mit sauberem Wasser oder mit ökologisch angebauten Lebensmitteln – regional und bürgerschaftlich zu lösen.

Bei unseren Wohnprojekten tragen die Bürger dazu bei, sozial- und altersgerechten sowie lebenswerten Wohnraum in ihren Gemeinden zu schaffen – eine der ganz großen Aufgaben des demografischen Wandels. Interessenten können sich an allen Immobilienprojekten der MARO Genossenschaft beteiligen, indem sie Mitglied in unserer Genossenschaft werden und Anteile zeichnen.

Das von Ihnen investierte Geld schafft neue Arbeitsplätze in der Region, erwirtschaftet eine faire Dividende, bietet bezahlbare Wohnräume und ermöglicht es vielen älteren Menschen, ein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung zu führen.

Welche Risiken habe ich als Anleger der Genossenschaft?

Die Risiken einer Geldanlage in Genossenschaftsanteilen sind deutlich geringer als bei klassischen Geldanlagen in Immobilien wie z.B. offenen Immobilienfonds oder geschlossenen Fonds. Zum einen erhalten Sie viel mehr Einblick in die Geschäftstätigkeit der Genossenschaft, zum anderen werden Genossenschaften – anders als z.B. eine GmbH - jährlich durch einen Wirtschaftsprüfer des Genossenschaftsverbands neutral geprüft. Dabei wird nicht nur eine Mängelprüfung durchgeführt wie bei der GmbH, sondern zugleich eine „beratende Prüfung“ („Betreuungsprüfung“). Dies hat zum Ziel, dass durch Verbesserungsvorschläge, Vergleiche mit anderen Genossenschaften und die Beratung von Vorstand und Aufsichtsrat die Entwicklung und Stabilität der Genossenschaft gefördert und gesichert wird.

Unsere Genossenschaft gehört dem VdW Bayern an, dem Prüfungsverband von über 320 bayerischen Wohnungsbaugenossenschaften.

Auch die für Immobilienprojekte typischen Risiken kommen bei unserer Genossenschaft nicht zum Tragen:

Haftungsrisiko: Ihre Haftung beschränkt sich auf die Höhe Ihrer Anteile. Eine Nachschusspflicht besteht nicht.

Finanzierungsrisiko: Wenn die Finanzierung eines Wohnprojekts nicht zustande kommt, zahlt die Genossenschaft Ihre Anteile an Sie zurück.

Projektierungsrisiko: Die Projektierung der Wohnprojekte wird von einem externen Unternehmen durchgeführt. Der Projektierer übernimmt die volle Verantwortung für den Fall, dass z.B. eine Baugenehmigung nicht erteilt wird.

Vermietungsrisiko: Genossenschaftlich organisierte Wohnungen sind sehr begehrt und die Wartelisten der bestehenden Wohnungsbaugenossenschaften entsprechend lang. Im Bereich der ambulant betreuten Wohngemeinschaften arbeiten wir mit lokalen Partnern wie den Alzheimer Gesellschaften oder ambulanten Pflegediensten zusammen, um eine lückenlos hohe Auslastung zu gewährleisten.

Kann ich meine Investition zu einem späteren Zeitpunkt aufstocken?

Ja. Sobald Sie Mitglied sind können Sie immer dann (weitere) Anlegeranteile zeichnen, wenn die Genossenschaft ein neues Projekt startet, für das Eigenkapital benötigt wird. Da wir bei MARO mindestens zwei Projekte pro Jahr entwickeln, gibt es laufend neue Investitionsmöglichkeiten.

Wie hoch ist die Dividende?

Wir planen eine Dividende von bis zu 4%, für Ihre Anlegeranteile - Verwaltungs- oder Buchhaltungsaufgaben wie bei klassischen Eigentumswohnungen fallen für Sie nicht an. Die Dividende wird mit 4% angesetzt, da dies früher in den (heute nicht mehr verbindlichen) Vorgaben der Wohnungsgemeinnützigkeit so geregelt war. Wir setzen also eine gute genossenschaftliche Tradition fort.

Mieter haben zudem die Möglichkeit die Dividende anstatt einer Ausschüttung über einen sog. „Vorteilsausgleich“ direkt auf ihre Miete anrechnen zu lassen. Durch die gezeichneten Anteile verringert sich die Zins- und Tilgungsbelastung der Genossenschaft; das Banken-Rating wird verbessert. Der Abzug erfolgt ab dem Folgemonat des Monats, in dem die Generalversammlung stattgefunden hat, auf welcher die Dividendenhöhe beschlossen wurde.

Wie und wann bekomme ich mein Geld zurück?

Die Kündigung von Genossenschaftsanteilen kann jederzeit erfolgen, mit einer Kündigungsfrist von einem Jahr im Voraus zum Jahresende. Sie können pro Jahr maximal 150 Anteile / 75.000 Euro kündigen. Haben Sie mehr als 75.000 Euro bzw. mehr als 150 Anteile in der Genossenschaft angelegt, gibt es eine gestaffelte Rückzahlung gemäß Satzung.

Kann ich meine Genossenschaftsanteile auch übertragen?

Das ist möglich, wenn Ihre Angehörigen oder Freunde ebenfalls Mitglied in der Genossenschaft sind. Beim Übertragen von Anteilen gelten dieselben Obergrenzen, die auch bei der Kündigung von Anteilen angesetzt wurden, also 150 Anteile / 75.000 Euro pro Jahr.

Sie haben ebenfalls die Möglichkeit Ihre Anteile auf ein anderes Projekt zu übertragen, wenn Sie beispielsweise heute Anleger-Anteile zeichnen und in ein paar Jahren selbst in ein Projekt einziehen möchten und Ihre Anteile für den wohnungsbezogenen Pflichtanteil benötigen.

Kann ich meine Genossenschaftsanteile vererben?

Die Genossenschaftsanteile sind und bleiben immer Eigentum des Mitglieds. Im Todesfall werden sie - wie alle anderen Vermögensgegenstände - vererbt. Der oder die Erben melden sich dann bei der Genossenschaft und bestimmen was mit den Genossenschaftsanteilen geschehen soll: Entweder die Erben werden ebenfalls Mitglied und halten die Anteile in der Genossenschaft oder sie werden nicht Mitglied und kündigen die Anteile ganz regulär.