Baustelle Landsham.
–– Baustelle Landsham

Bei Interesse und Fragen zur
Demenz-Wohngemeinschaft rufen Sie uns an:

Frau Vlasta Beck
0 88 41 / 4 85 48 14
v.beck@maro-genossenschaft.de

Bei Interesse und Fragen zur
Pflege-Wohngemeinschaft rufen Sie uns an:

Ingrid Schmidt-Endraß
0176 / 10 32 73 36
i.schmidt-endrass@maro-genossenschaft.de

Ambulant betreute Demenz- und Pflege-Wohngemeinschaften Landsham, „An der Chaussee“

Der Ortsteil Landsham gehört zur Gemeinde Pliening und bildet mit ihr die nördlichste Gemeinde im Landkreis Ebersberg.
Landsham ist eine hübsche Gemeinde und noch durch einen ländlichen Charakter geprägt, was auch in den Ortstrukturen, etwa durch Vereine, Organisationen und Nahversorgung, zum Ausdruck kommt. Seitens der Gemeinde wird ein Projekt für mehrere Generationen und eine Durchmischung von Versorgung, Wohnen und Gewerbe favorisiert.
Hier baut die MARO Genossenschaft seit 2016 das Wohnprojekt „An der Chaussee“. Zusätzlich zum Mehrgenerationen-Wohnen werden auch 2 ambulant betreute Wohngemeinschaften errichtet.
So entstehen 15 barrierefreie, genossenschaftliche Mietwohnungen mit Garten oder Balkon und 7 Büroeinheiten. Weiter entstehen 10 Einzelzimmer in einer Pflege-Wohngemeinschaft sowie 10 Einzelzimmer in einer Demenz-Wohngemeinschaft. Die Wohngemeinschaften sind die räumlich und wirtschaftlich getrennt.


Lage

Unweit des Ortskerns mit neu entstehendem Dorfplatz befindet sich das Grundstück „An der Chaussee“. Angrenzend wächst eine Wohnbebauung mit vorwiegend Doppelhaushälften und jungen Familien – östlich bleiben die Grünflächen erhalten – Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe und sind fußläufig erreichbar.
Der Ort mit ca. 5.200 Einwohnern liegt in der Region München unweit des Ismaninger Speichersees und schließt an die Gemeindeausläufer Kirchheims an. Im Umkreis von 20 km befinden sich die größeren Gemeinden Erding, Markt Schwaben, Poing, Ebersberg sowie die Stadt München.Die Erdinger Straße verbindet die Gemeinde Pliening mit dem Autobahnanschluss und ist für Pendler ideal. Der öffentliche Nahverkehr wird von Buslinien des RVO und des MVG bedient.
In den Nachbarorten Poing und Kirchheim besteht jeweils eine S-Bahn Anbindung zur Innenstadt.

–– Baustelle Landsham

Weitere Informationen zum Projekt Landsham

Demenz-WG: 9 Einzelzimmer mit Bad, Gesamtfläche ca. 20 qm
Pflege-WG: 9 Einzelzimmer mit Bad, Gesamtfläche ca. 20 qm
Wohnküche, ca. 90 qm
Gemeinschaftsräume: Lagerräume, Waschküche, Gemeinschaftstoilette, Garten, Parkplätze

In unseren Wohngemeinschaften bieten wir unseren Bewohnern grundsätzlich Einzelzimmer mit Bad. Die Bäder, wie die gesamte Wohngemeinschaft, sind baulich, räumlich und in Bezug auf Orientierung immer auf die Bedürfnisse der an Demenz erkrankten oder der pflegebedürftigen Menschen ohne demenzielle Erkrankung ausgerichtet.

März 2017: Spatenstich und Baubeginn
Offen: Fertigstellung und Einzug

Seit 2018 kann an Projekt Landsham nicht weitergebaut werden, da etliche Bau- und Planungsmängel zutage traten. Eine Vergleichslösung mit den beteiligten Planern und Firmen wird angestrebt. Erst nach Klärung der Fakten und Aufarbeitung der einzelnen Mängel wird es möglich sein, die Vergleichsverhandlungen zu Ende zu bringen, um anschließend mit den Sanierungsarbeiten beginnen zu können. Erst dann kann wieder ein Termin für die Fertigstellung und den Einzug in das Projekt in Landsham genannt werden.

Unsere Demenz-und Pflege-Wohngemeinschaften sind genossenschaftliche Mietwohnungen.
Da in der Pflege-und Demenz-WG keine Wohnungs-Pflichtanteile zu entrichten sind, ist die Genossenschaft hier mit den Mitgliedsanteilen der Mieter von 3 Anteilen á 500€ pro Person vor einem Ausfall der Mieten geschützt.
Es gibt die Möglichkeit Einkommen-orientierten Wohnraumförderung Bayern (EOF) zu beantragen.
Ob die Voraussetzungen für eine Förderung gegeben sind erfahren Sie in der Förderübersicht. Für eine persönliche Beratung wenden Sie sich an ihr Landratsamt.
Hier finden Sie eine Übersicht der Grundrisse.

Die Wohngemeinschaften entstehen im Genossenschaftsmodell. Das bedeutet:

  • Wohnraum auf Lebenszeit
  • langfristig stabile Mieten
  • Bewohner-und/oder Angehörigen-Beteiligung bei Bewirtschaftung
  • Entscheidungs- und Mitspracherecht im Rahmen des Gremiums der Selbstbestimmung

In unseren sogenannten Bautenstands-Berichten können Sie den Bau der Projekte, vom Spatenstich über das Richtfest bis zur Fertigstellung, verfolgen.

Landsham März 2017
Landsham April 2017
Landsham Juni 2017
Landsham August 2017
Landsham Oktober 2017
Landsham Dezember 2017
Landsham März 2018

Allgemeine Vergabekriterien
Die nachfolgenden Kriterien werden herangezogen, um die Vergabe zu entscheiden.
Die Kriterien sind gewichtet, die Gewichtung entspricht der absteigenden Abfolge.
Die Entscheidung zur Vergabe erfolgt unter einer Gesamtschau aller Kriterien.

  • Örtliche Verbundenheit : Dauer des Wohnsitzes am Ort des Projektes bzw. in der Region, Ort des Arbeitsplatzes des Mitglieds/Angehörigen, erfolgt durch den Umzug eine Familienzusammenführung, Engagement in Vereinen oder anderen Institutionen am Ort des Projektes.
  • Dauer der Mitgliedschaft: Diese wird durch die Nummer des Mitglieds in der Mitgliederliste bestimmt.
  • Zusammensetzung der Wohngemeinschaft
  • Dringlichkeit: sowohl unvorhergesehene Ereignisse, die zu akuten Schwierigkeiten führen, als auch planbarer Bedarf, der aus bekannten Umständen entsteht.

Die Genossenschaft pflegt für jede Wohngemeinschaft eine Anwärterliste; die Vergabe wird zuerst unter den Mitgliedern durchgeführt, die auf der Anwärterliste stehen. Finden sich unter diesen Mitgliedern keine Mieter, so kann die Vergabe an alle Mitglieder der Genossenschaft erfolgen, also auch an jene, die nicht auf der Anwärterliste stehen. Erst im Anschluss erfolgt die Werbung um bzw. Vergabe an Personen, die noch nicht Mitglied in der Genossenschaft sind.

Demenz-Wohngemeinschaften sind eine neue Wohnform, bei der die Angehörigen die Kontrolle und Verantwortung behalten. Sie bilden dazu ein Gremium. Die Menschen mit Demenz leben als Mieter in einer Gruppe von 9 oder 10 Personen – sie ist ihr „neues Zuhause“.
Dieses Gremium trägt die Verantwortung für das Gelingen der Wohngemeinschaft. So übernehmen sie die Planung, Gestaltung und Auswahl von Dienstleistern.In regelmäßigen Sitzungen, unterstützt durch eine erfahrene Moderation, werden alle notwendigen Tätigkeiten, der Tagesablauf, die Ernährung, Betreuung und Pflege, etc. besprochen, verhandelt, beschlossen und für dessen Umsetzung gesorgt. Eventuelle weitere Dienstleister werden beauftragt. Dieser „normale“ Alltag berücksichtigt die speziellen Bedürfnisse, Biographien, Vorlieben der Mieter und soll ein Leben „wie zu Hause“ ermöglichen. Selbstverständlich können die Mieter auch bei steigendem Pflegebedarf Teil der Gemeinschaft bleiben und bis zu Ihrem Tode in der WG wohnen.